Jugendbeauftragte tauschten in Sünching Erfahrungen aus

Traditionell gehört das Novembertreffen der Jugendbeauftragten im Landkreis Regensburg zu den wichtigen Veranstaltungen, um Erfahrungen auszutauschen und um aktuelle Informationen zu erhalten. Nach kurzen Grußworten von Bürgermeister Robert Spindler und Kreisjugendamtsleiter Werner Kuhn und einem Dankeschön an die Jugendbeauftragte von Sünching, Melanie Müller für die Ausrichtung des Treffens, bat die Moderatorin und stellvertretende KJR-Vorsitzende Gerlinde Fink um die aktuellen Beiträge. Angeregt diskutiert wurden unter anderem die Integration von Jugendlichen in den Vereinen, Angebote zur Ferienbetreuung, der Jugendschutz bei Vereinsfesten und die Attraktivität der Jugendtreffpunkte. Hierbei zeigte sich, dass möglichst früh eine Aufnahme in das Vereinsleben erfolgen sollte. Die anwesenden Jugendbeauftragten berichteten ausführlich von ihren Projekten. Ein deutlicher Unterschied in der Inanspruchnahme der Angebote von verschiedenen Ortschaften wurde deutlich. Wobei in manchen Orten die Jugendlichen sehr stark in den Vereinen engagiert sind, boomen in anderen Orten die Jugendtreffs. Vor allem auch die Öffnungszeiten erhöhen die Attraktivität der Treffs. In manchen Orten werden die Jugendlichen beim Übertritt in die 4. Jahrgangsstufe direkt durch die Schule mit dem Jugendtreff vertraut gemacht, um so die Integrierung zu erleichtern. Als Themenwünsche für die nächsten Veranstaltungen wurden unter anderem die Problematik des Internetmobbings in sozialen Medien genannt.

Beim nächsten Jugendbeauftragtentreffen, zu dem der Jugendbeauftragte Jens Wulff aus Pentling eingeladen hat, soll dann über eines der gewünschten Themen berichtet werden.

Nähere Auskünfte bei Kreisjugendpfleger Jürgen Soldwisch unter Tel 09401 528987.




 

 

Foto von Manuela Köck

ENDE