Ronja Räubertochter oder ein Leben mit der Natur

Ronja Räubertochter ist der Titel eines Projektes des Kreisjugendringes Regensburg zur Förderung von umweltfreundlichem Verhalten von Kindern. Angeboten wird es Kindergruppen von Jugendverbänden und Grundschulklassen. Als Ideengrundlage dient das Kinderbuch „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren. Zentraler Inhalt der Aktion ist die spielerische Erfahrung des Waldes als schützenswerter Lebensraum mit der Errichtung von Waldkunstwerken mit vor Ort gefundenen Naturmaterialien. Ferner wird über das Jugendrotkreuz im Wald ein Erste-Hilfe-Training für Kinder angeboten. Ausgedacht haben sich die Aktion Kreisjugendpfleger Jürgen Soldwisch vom KJR und Keksi Kreuzer-Kunisch von der Jugendorganisation Bund Naturschutz. Unterstützt werden sie vom Leiter der Jugendarbeit im Jugendrotkreuz Franz Mathe und Maria Feldmeier, ebenfalls Jugendrotkreuz. An dem Projekt beteiligten sich in diesem Jahr  u.a. wieder  Kinder aus drei Schulklassen in Sinzing und Viehhausen, denen es großes Vergnügen bereitete, als Räuber und Räubertöchter im Wald zu leben, um dort künstlerisch aktiv zu sein und um bei Verletzungen Erste Hilfe zu leisten. Erstmalig wurde sich auch thematisch mit dem Auftreten des Eichenproessionsspinner und dem vom Aussterben bedrohten Kuckucks beschäftigt.

Foto von der Grundschule Sinzing

 

Foto von Maria Feldmeier

ENDE